Leistungen Übersetzer Preise und Lieferzeiten Kontakt / Impressum Disclaimer Links
Startseite

Startseite


Leistungen Übersetzer Preise und Lieferzeiten Kontakt / Impressum Disclaimer Links



P.R.G. Translation Services

English Francais

Letzte Änderung am Freitag, 2. Januar 2015 um 19:28:35 Uhr.

Besuchen Sie uns auf:

ProZ.com


Übersetzen als Aufgabe

Die Lösung der „Verwirrung von Babel“

Völker, Kulturen und auch Geschäfte, die auseinander trieben, werden durch den Übersetzer zusammengeführt.


der biblische Hintergrund

(1) Es hatte aber alle Welt einerlei Zunge und Sprache. (2) Als sie nun nach Osten zogen, fanden sie eine Ebene im Lande Schinar und wohnten daselbst. (3) Und sie sprachen untereinander: Wohlauf, laßt uns Ziegel streichen und brennen! - und nahmen Ziegel als Stein und Erdharz als Mörtel (4) und sprachen: Wohlauf, laßt uns eine Stadt und einen Turm bauen, dessen Spitze bis an den Himmel reiche, damit wir uns einen Namen machen; denn wir werden sonst zerstreut in alle Länder. (5a) Da fuhr der HERR hernieder, daß er sähe die Stadt und den Turm, die die Menschenkinder bauten. (6b) Und der HERR sprach: Siehe, es ist einerlei Volk und einerlei Sprache unter ihnen allen, und dies ist der Anfang ihres Tuns; nun wird ihnen nichts mehr verwehrt werden können von allem, was sie sich vorgenommen haben zu tun. (7) Wohlauf, laßt uns herniederfahren und dort ihre Sprache verwirren, daß keiner des andern Sprache verstehe! (8c) So zerstreute sie der HERR von dort in alle Länder, daß sie aufhören mußten, die Stadt zu bauen. (9) Daher heißt ihr Name Babel, weil der HERR daselbst verwirrt hat aller Länder Sprache und sie von dort zerstreut hat in alle Länder.

a: Kap 18,21; Ps 14,2 b: Apg 2,1-11 c: 5. Mose 32,8; Lk 1,51

Die heutige Welt ohne Übersetzer

Mitterand & Kohl in Verdun

versöhnende Geste zwischen den einstigen Kriegsgegnern Frankreich und Deutschland in Verdun

Stellen Sie sich die heutige Welt und die Auswirkungen auf die Weltwirtschaft vor, ohne Menschen, die in der Lage wären, sich mit anderen Nationalitäten, Völkern und Kulturen in der jeweiligen fremden Sprache zu verständigen.
Stellen Sie sich vor, die Welt würde so aussehen, wie es die Bibel nach dem Bau des Turms zu Babel beschreibt.

Ohne solche Menschen - Übersetzer und Muttersprachler (was voraussetzt, dass man mindestens eine weitere fremde Sprache spricht) - würde die uns bekannte Welt ganz anders aussehen und hätte sich die Geschichte der Menschheit in andere Richtungen entwickelt.

Es gäbe diverse Einrichtungen nicht, die heute zur Verständigung zwischen den Ländern beitragen, wie z.B. U.N.O., N.A.T.O., und auch diverse Hilfsorganisationen hätten keinen Bestand, da deren Absichten nicht oder nur sehr schwer zu vermitteln wären.
Es wäre nicht möglich, „international“ - zwischen den Volksstämmen - zu kommunizieren. Dadurch wäre auch eine Wirtschaft, wie sie uns heute bekannt ist, nicht aufrecht zu erhalten, geschweige denn überhaupt aufzubauen. Handel, Geschäfte, Tauschaktionen und Transaktionen könnten nicht vollzogen werden.

Stellen Sie sich vor, Sie gingen als Tourist, der keinerlei Kenntnisse der arabischen Sprache hätte, auf einen Basar in Marokko und versuchten etwas zu kaufen. Ein Feilschen ist in dieser Situation bereits sehr kompliziert und erhitzt die Gemüter. Doch auch in einer solchen Situation ist eine Kommunikation möglich, da stets jemand zur Stelle ist, der vermittelnd einwirkt. Ohne solche Möglichkeiten der multilingualen Kommunikation - nicht denkbar.
Die Situation in der Kriegspolitik wäre aufgrund von Missverständnissen katastrophal. Jegliche Versuche, gewisse Interessenskonflikte beiseite zu räumen, wären unmöglich. Dadurch würden reizbare und eigensinnige Landesfürsten leicht zu Gegnern der eigenen Reihen und jedes Missverständnis bedeutete eventuell den Untergang einer Nation.




Die Rolle des Übersetzers

Der Übersetzer übernimmt heute verschiedene Rollen. Ob nun geschäftlich, um diverse Handelsgeschäfte zu tätigen, oder als Vermittler und Botschafter zwischen zwei Konfliktparteien. Ohne Übersetzer wäre jede Nation eine Welt für sich und man bräuchte keinen Schneesturm, um „von der Außenwelt abgeschnitten“ zu sein ...

nach oben